Wie lange überleben Viren auf Textilien?

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 (vormals 2019-nCoV) macht weltweit Schlagzeilen. Da es keine spezifische Therapie dagegen gibt, ist besonders die Vorbeugung gegen Ansteckungen bedeutend, um die Krankheitswelle einzudämmen.

Wie alle Tröpfcheninfektionen verbreitet sich das Coronavirus auch über Hände und Oberflächen, die häufig angefasst werden. Das können zum Beispiel Türgriffe sein, aber auch Klingeln, Textilien, insbesondere Bekleidung wie Jacken sowie Handys, und andere Alltagsgegenstände im direkten Umfeld, die oft aus Metall oder Kunststoff sind.

Wie lange leben Viren auf Oberflächen? Wie lassen sie sich wirksam bekämpfen?

Die Antworten, die die Forschung zu solchen Fragen derzeit kennt, hat ein Forschungsteam aus Greifswald und Bochum zusammengestellt und jetzt im Journal of Hospital Infection veröffentlicht.

Die aktuell ausgewerteten Arbeiten von Wissenschaftlern, die sich unter anderem mit den Erregern Sars-Coronavirus und Mers-Coronavirus befassen, ergaben zum Beispiel, dass sich die Viren bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang auf Oberflächen halten und infektiös bleiben können. Im Schnitt überleben sie zwischen vier und fünf Tagen. Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch.

wie lange überleben viren auf textilien

Haut ist ein guter Überträger

Nicht nur auf leblosen Oberflächen wie zum Beispiel dem Haltegriff in der U-Bahn, auch auf unseren Händen können Keime natürlich haften. Forscher konnten nachweisen, dass ein Virus von derselben Türklinke an 14 Hände weitergeben wurde, von Hand zu Hand wandert es bis zu sechs Mal.

Einige Keime bilden unter schlechten Bedingungen sogenannte Sporen und können bei verbesserten Bedingungen, teilweise erst nach Jahren, wieder aufkeimen.

Tests mit verschiedensten Desinfektionslösungen zeigten, dass Mittel auf der Basis von Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Natriumhypochlorit gegen die Coronaviren gut wirksam sind. Allerdings haben die wenigsten Menschen diese hochgiftigen Chemikalien zu Hause. Ferner kann man diese Flüssigkeiten nur bedingt für Desinfektion von Gegenständen einsetzen, da sie sehr aggressiv sind und somit für die Desinfektion von sensiblen Oberflächen wie z.B. Handys oder Textilien nicht geeignet sind.

Eine sehr wirksame und einfache Methode um die Keime auf Oberflächen und insbesondere auf sensiblen Oberflächen abzutöten, ist die Desinfektion mit einer speziellen UVC Technik. Hiebei bestrahlt man die zu desinfizierenden Oberflächen mit einer besonderen UVC Lampe und desinfiziert so selbst empfindliche Oberflächen wie die von Handys und Textilien.

 
Wie lange hält sich das Coronavirus auf Papier-, Kunststoff- oder Metall-Oberflächen?

Das Coronavirus liebt Kunststoff und Plastik! Dort kann es am längsten überleben. Mindestens drei Tage. Auf Papier und Karton überlebt das Virus 4 bis 5 Tage. Selbst auf Kupfer überlebt das Virus 4 Stunden und bleibt hier auch weiterhin ansteckend.

Oberflächen auf denen sich das Coronavirus hält und ansteckend bleibt

Oberfläche​

Lebensdauer Coronavirus

Karton / Papier

4 - 5 Tage

Plastik / Edelstahl

5 - 9  Tage

Kupfer

4 Stunden